Was tun bei Schweißfüßen? - Schuhgeschäft
290
post-template-default,single,single-post,postid-290,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Was tun bei Schweißfüßen?

Was tun bei Schweißfüßen?

Was tun bei Schweißfüßen?
Bewerten Sie den Beitrag

Schweißfüße sind für die Betroffenen selbst sehr belastend und unangenehm. Spätestens wenn sie ihre Schuhe in der Öffentlichkeit ausziehen müssen, werden sie auch für Außenstehende zum Problem. Dabei lassen sich Schweißfüße ohne großen Aufwand in den Griff bekommen!

Wie entstehen Schweißfüße?

Nicht jeder hat Schweißfüße, eine gewisse genetische Veranlagung spielt sicherlich eine Rolle. Damit aus der einfachen Veranlagung aber echte Schweißfüße werden, fehlen noch die äußeren Umstände. Folgende Aspekte tragen zur unangenehmen Schweiß- und Geruchsbildung bei:

  • zu enge Schuhe
  • synthetische Materialien (bei Schuhen und Socken)
  • zu häufiges Tragen der gleichen Schuhe
  • mangelnde Fußhygiene

Grundsätzlich kann jeder Mensch Schweißfüße entwickeln, wenn er ungeeignetes Schuhwerk aus wenig atmungsaktivem Material trägt! Dazu braucht es in vielen Fällen nicht einmal eine besondere genetische Disposition.

Was tun gegen Schweißfüße?

Schweißfüße sind kein seltenes, aber ein sehr unangenehmes Problem. Gegen den Geruch alleine helfen Fuß- und Schuh-Deos. So kann man die Schuhe wieder beruhigt ausziehen und niemand wird etwas riechen. Ebenso haben sich Einlagen aus Zedernholz bewährt. Sie absorbieren den Geruch und wirken antibakteriell. Socken aus Naturmaterialien sind luftdurchlässiger und sorgen für ein besseres Fußklima. Diese müssen natürlich jeden Tag gewechselt werden.

Schweißfüße können mit spezieller Creme behandelt werden, die die vermehrte Schweißbildung unterdrücken. Somit kann langfristig das Problem behoben werden. Außerdem sollte man die Materialwahl der Schuhe überdenken. Handelt es sich dabei um atmungsaktives Material oder engt das Schuhwerk sogar den Fuß ein? Dann könnte auch ein Wechsel der Schuhe Linderung versprechen.

Mit Hausmitteln gegen das Schwitzen angehen!

Es müssen nicht immer die teuren Cremnes oder antitranspiranten Deos aus der Apotheke sein. Es gibt auch einige einfache Tricks, die Geruch und vermehrte Schweißbildung an den Füßen mildern:

  • kalte Fußbäder mit Salbei oder Essig
  • tägliches Waschen und gründliches Trocknen der Füße und Zwischenräume
  • regelmäßiges Säubern und Kürzen der Zehennägel
  • kontinuierliches Entfernen der Hornhaut (danach einfach mit normaler Creme behandeln)
  • Salbeitee trinken (wirkt allgemein gegen zu starkes Schwitzen)
  • so oft es geht barfuß laufen

Mit diesen Tipps und Tricks können Sie schon bald wieder ohne Bedenken Ihre Schuhe in der Öffentlichkeit ausziehen!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.