Top-Mythen über Flip-Flops! - Schuhgeschäft
108
post-template-default,single,single-post,postid-108,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Top-Mythen über Flip-Flops!

Top-Mythen über Flip-Flops!

Top-Mythen über Flip-Flops!
Bewerten Sie den Beitrag

Ob Strandpromenade oder Biergarten, Flip-Flops sind mittlerweile überall anzutreffen, und nicht mehr aus den hiesigen Garderoben wegzudenken. Nichtsdestotrotz schlägt den lässigen Badelatschen nicht nur Liebe entgegen, denn für viele sind die bequemen Treter einfach nur ein Zeichen des schlechten Geschmacks.

Flip-Flops – Trendschuhe mit langer Geschichte

Nicht alle Schuhe, die Sie heute unter der Bezeichnung Flip-Flops finden, sind auch echte Flip-Flops. Während der Volksmund gerne alle Zehenstegsandalen unter dem Begriff Flip-Flops zusammenfasst, sind damit eigentlich nur einfache Modelle aus unempfindlichem Kunststoff gemeint. Marken wie flip-flop und Havaianas bieten die authentische Version dieser Sandalen an und verzeichnen damit seit den 1960er-Jahren großen internationalen Erfolg. Doch wussten Sie, dass es Flip-Flops tatsächlich schon viel länger gibt?

Bereits die alten Ägypter trugen mit Vorliebe die bequemen Sandalen und auch in Japan zählen Flip-Flops seit jeher zu den traditionellen Schuhmodellen. Natürlich nennt man diese Art der Sandalen dort anders und auch hierzulande waren Flip-Flops früher eher unter dem Begriff Dianetten bekannt. Wenn Sie sich nun fragen, woher der Name Flip-Flop eigentlich stammt, müssen Sie nur an das typische Geräusch, das diese Sandalen beim Gehen machen, denken. Wahrscheinlich liegt es an dieser lautmalerischen Assoziation, dass sich der Name Flip-Flop letztendlich durchsetzen konnte.

Mit Flip-Flops ins Büro – geht das?

Obgleich Flip-Flops in den vergangenen Jahren so ziemlich alle modischen Bereiche erobern konnten, sollten Sie Ihre Flip-Flops zu bestimmten Anlässen im Kleiderschrank lassen. Auch wenn die Temperaturen noch so hoch sind, gelten Flip-Flops im Job und bei offiziellen Anlässen als No-Go. Flip-Flops sollten lockeren Freizeitaktivitäten vorbehalten bleiben, wobei man auch hier einige Risiken nicht außer Acht lassen sollte. Durch den geringen Halt, den Flip-Flops bieten, sollten sie nicht dauerhaft getragen werden, um negative Auswirkungen auf die Fußstellung zu vermeiden. Der geringe Halt stellt auch ein nicht zu vernachlässigendes Risiko bei sportlichen Aktivitäten und vor allem beim Autofahren dar.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.