So finden Sie den richtigen Laufschuh - Schuhgeschäft
244
post-template-default,single,single-post,postid-244,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

So finden Sie den richtigen Laufschuh

So finden Sie den richtigen Laufschuh

So finden Sie den richtigen Laufschuh
Bewerten Sie den Beitrag

Ein guter Laufschuh sollte schon bei der ersten Anprobe überzeugen. Nichts darf stören, niemals sollten Sie das Gefühl haben, die Schuhe noch „einlaufen“ zu müssen. Wenn die Passform stimmt, ist jegliches Einlaufen nämlich unnötig, weil nichts drückt und einengt oder zu locker ist. Der Laufschuh muss sich am Fuß perfekt anfühlen. Ihre Zehen sollten ausreichend Platz haben, ohne in einer zu weiten Zehenbox zu versinken. Auch im Bereich der Knöchel, Fersen- und Achillessehnen darf nichts stören. „Passt wie angegossen“ – wenn Ihnen ein Paar Schuhe diesen ersten Eindruck vermittelt, sind die Grundvoraussetzungen vorhanden, in ihnen viele unbeschwerte Kilometer zurücklegen zu können.

Welcher Schuh passt zu Ihnen und Ihrem Lauftraining?

Laufen unterscheidet sich vom Gehen durch die Flugphase, in der lediglich ein Fuß Bodenkontakt hat. Wenn Sie eine Stunde laufen, tragen Ihre Füße – und Ihre Schuhe – Schritt für Schritt und je nach Laufstil mindestens das doppelte Körpergewicht. Bei Anfängern, die noch nicht effizient laufen, kann die Belastung deutlich höher sein. Je schwerer ein Läufer und je unausgereifter der Laufstil, desto höher die Belastung. Beinstellung und Ganglinie spielen ebenso eine Rolle wie eventuelle Fußfehlstellungen und der individuelle Laufstil. Wer leicht ist und fast täglich in einem flotten Tempo trainiert, wird folglich andere Schuhe benötigen als ein schwerer Gelegenheitsjogger, der gemütlich unterwegs ist.

Welcher Laufschuh für Sie optimal ist und ob Sie verschiedene Schuhe im Wechsel tragen sollten, hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • Körpergewicht
  • Laufstil
  • Laufgeschwindigkeit
  • Trainingshäufigkeit
  • Laufumfang
  • Laufuntergrund

Die wichtigsten Laufschuhkategorien

Auf dem Markt sind unzählige Laufschuhmodelle erhältlich, unterschieden nach Damen- und Herrenschuhen. Sie können anhand der für Sie infrage kommenden Kategorie jedoch schon eine gewisse Vorauswahl treffen, um nicht wahllos Schuhe auf Verdacht anprobieren müssen.

Stabilitäts- und Bewegungskontrollschuhe: geeignet für Überpronierer, die übermäßig beim Abrollen des Fußes einkicken, gleichen Fußfehlstellungen aus

Neutralschuhe: gut gedämpft, ohne Bewegungskontrolle

Leichtgewichtsschuhe: geringes Eigengewicht, geeignet für hohes Tempo und effizienten Laufstil

Trailschuhe: wetterfest und geeignet für unebenen Laufuntergrund

Wettkampfschuhe: extraleicht und dynamisch

Fußtrainer (Natural Running): die neueste Laufschuhalternative – direktes Bodengefühl, ähnlich dem natürlichen Barfußlaufen

Wie wichtig ist eine Laufbandanalyse?

Wenn Sie häufiger auf dem Laufband trainieren, ist eine Laufbandanalyse sinnvoll und daher empfehlenswert. Anders verhält es sich, wenn ein Laufband absolutes Neuland für Sie ist. Die Analyse hat dann weniger Aussagekraft, weil Sie unsicher sind und sich unnatürlich bewegen. Nur Experten im Fachgeschäft können trotzdem beurteilen, welcher Lauftyp Sie sind. Die Schuhe kurz draußen auf einer Runde vor dem Geschäft zu testen, ist die beste Option.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.