Kulturgut Schuhe – Schuhmuseen in Deutschland und Österreich - Schuhgeschäft
31
post-template-default,single,single-post,postid-31,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Kulturgut Schuhe – Schuhmuseen in Deutschland und Österreich

Kulturgut Schuhe – Schuhmuseen in Deutschland und Österreich

Kulturgut Schuhe – Schuhmuseen in Deutschland und Österreich
Bewerten Sie den Beitrag

Schuhmuseum in Deutschland und Österreich

Seit mindestens 10.000 Jahren tragen die Menschen Schuhe beziehungsweise Fußbekleidungen in Form von Fellen und Häuten. Der modische und soziale Aspekt der Schuhe wurde bereits bei den alten Ägyptern und den Römern betont: Wer darf wann welche Schuhe und mit welchen Dekorationen tragen? Viele Menschen, nicht nur Frauen, können auch heute einem schönen Schuh kaum widerstehen – wie wäre es da mit einem Besuch im Schuhmuseum?

Spezialmuseen und Schuhpräsentationen „nebenbei“

Spezielle Schuhmuseen zeigen weltweite Schuhgeschichte(n), Entwicklungen, Mode und Beliebtheit dieser Kleidungsstücke. Damit leisten sie einen wichtigen kulturgeschichtlichen Beitrag. Bekannt ist beispielsweise das Schuhmuseum in Hauenstein/Pfalz oder das Wiener Schuhmuseum.

Im DLM, dem Deutschen Ledermuseum Offenbach, befindet sich unter anderem das Deutsche Schuhmuseum mit internationaler Fußbekleidung aus vier Jahrtausenden.




Neben reinen Schuhmuseen gibt es Schuhpräsentationen als „Beiwerk“. Hier wären Dommuseen mit päpstlichen Stiefeln zu nennen (Diözesanmuseum Bamberg), ebenso Schuhpräsentationen innerhalb von Themen wie Krieg (Museum „Hürtgenwald 1944 und im Frieden“) und Ritterschaft (Wehrgeschichtliches Museum Rastatt), Leder- (Museum für Gerberei- und Stadtgeschichte Hirschberg), Schuh- (Fagus-Gropius-Ausstellung Alhaus-Hannover) und Modefabrikation (Modemuseum Schloss Meyenburg); außerdem Themenmuseen (indianische Mokassins im Karl-May-Museum Radebeul). Sehenswert sind beispielsweise die Stoffschuhe im Museum Weißenfels – Schloss Neu-Augustusburg oder die Gegensatzschuhpaare von Liliputanerin und Riese aus den Menschenschauen des späten 19. Jahrhunderts im Pratermuseum Wien.

Schuhmuseum in Hauenstein und Wien

Im Hauensteiner Schuhmuseum, dem Größten dieser Art, befindet sich unter anderem die Ernst-Tillmann-Sammlung als umfangreichste Privatsammlung Europas. Extreme wie das weltweit größte Schuhpaar, Promischuhe sowie alte Produktionsmaschinen warten neben Mitmachaktionen und Sonderausstellungen auf große wie kleine Besucher. Dagegen richtet das Wiener Schuhmuseum seine Konzentration auf die Historie des Schuhmacher- und Orthopädieschuhmacherhandwerks.

Schwerpunkte zum Thema Schuhe gibt es in zahllosen Dauer- und Sonderausstellungen, so aktuell als Studie der Beziehung zwischen Schuh und Kunst im Kunst Haus Wien oder zu einem der berühmtesten Schuhdesigner der 50er-Jahre Roger Vivier: SchuhWERKE im Deutschen Ledermuseum Offenbach.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.