Schuhmode aus dem Orient - Schuhgeschäft
218
post-template-default,single,single-post,postid-218,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Schuhmode aus dem Orient

Schuhmode aus dem Orient

Schuhmode aus dem Orient
Bewerten Sie den Beitrag

Wer von orientalischer Schuhmode spricht, denkt zunächst an typische geschlossene Pantoffeln, sogenannte Khussa, wie sie in Erzählungen oder Märchenfilmen vorkommen:

  • weiche Stoffe beziehungsweise Leder
  • flache Sohle
  • Schnabelspitze und
  • wunderschöne Stickereien.

Der Orient klassischer Prägung umfasst aber eine Strecke von etwa 10 000 Kilometern und erstreckt sich von der gedachten Nord-Süd-Linie Schwarzes Meer-Türkei-Ägypten bis zur Ostküste Chinas. Hier sehen orientalische Schuhe wieder ganz anders aus: Zarte Pantoffeln aus Stoff ohne Schnabelspitze und Absatz. Reich verziert mit bunten Stickmustern, werden sie von Frauen getragen, Männer bevorzugen meist schwarze Modelle.

Sandalen, besonders mit Zehenband, sind eine ägyptische Erfindung und waren Herrschern und Adeligen vorbehalten. Diese Schuhe werden heute noch so getragen, allerdings nicht mehr nur von Adeligen! Absatzlose Sandalen mit Fesselriemen und klimpernden Goldplättchen erinnern beispielsweise an marokkanische Traditionen.

Ebenfalls in Nordafrika beheimatet sind spezielle, vorn geschlossene Lederpantoffeln, die Babouchen, deren Hackenteil nach innen umgeschlagen ist. Teilweise sind sie als moderne Version auch von vornherein dort festgenäht. Auch sie werden für die Damenwelt reich bestickt.

Die Herstellung

Ein einziges Traditionsschuhpaar benötigt in der Herstellung etwa einen Monat. Das Schuhhandwerk ist auch im Orient eine uralte Kunst. Es waren die Herren der Familie, die sich damit auskannten und ihr Können von Generation zu Generation weiter gegeben haben. Heute werden diese handgefertigten Schuhe teilweise von Händlern importiert.

Schuhmode heute

Wer über die aktuelle orientalische Schuhmode spricht – die derzeit im Westen einen Boom erlebt –  meint in aller Regel handgenähte Modelle aus dem Vorderen Orient sowie aus Indien oder Pakistan. Bezaubernde Stickereien und Applikationen machen die Schuhe zu etwas Besonderen. Doch auch der westliche Kleidungsstil setzt sich immer mehr im Orient durch. Dies ist vor allem bei den jüngeren Generationen zu beobachten.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.