Schuhlexikon A - D - Schuhgeschäft
191
post-template-default,single,single-post,postid-191,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Schuhlexikon A – D

Schuhlexikon A – D

Schuhlexikon A – D
Bewerten Sie den Beitrag

Absatzschuhe – auf geht’s!

Bei den Absatzformen unterscheidet man zwischen Block-, Keil- und spitzem Absatz. Sie sind an Damenschuhen meist zwischen drei und acht Zentimeter hoch – von den abenteuerlichen Varianten auf den Catwalks abgesehen. Als High Heels gelten Schuhe mit mehr als zehn Zentimeter hohen Absätzen, die mehr noch als die anderen größte Anforderungen an die Trägerin stellen.

Blockabsätze zählen zu den bequemsten Formen. Entgegen vielfacher Meinung wirken sie durchaus elegant und passen sowohl zu sportlicher als auch zu eleganter Garderobe. Die Keilabsätze waren in den 1960ern bei den Pantoletten sehr beliebt – heute sind sie an Sandaletten wie auch an geschlossenen Schuhen zu finden.

Die spitzen Absätze wirken am elegantesten und sehen zu Kleidern oder auch Kostümen am besten aus, vorausgesetzt, die Trägerin weiß sich entsprechend zu bewegen. High Heels verbreiten vielfach einen Hauch von Fetisch.
Ballerinas – nicht nur für Tänzerinnen

Die flachen, weit ausgeschnittenen Slipper machten in den 1950ern durch Audrey Hepburn und Brigitte Bardot Furore. Seither haben sie einen festen Platz in der Modewelt erobert.

Damals sahen sie zu den weit gebauschten Röcken junger Mädchen zauberhaft aus; inzwischen tragen Frauen jeden Alters die bequemen und dabei femininen Schuhe. Dank ihrer Form verlängern sie sogar optisch die Beinlinie! Ballerinas passen aber ebenso gut zu Jeans und insgesamt dem sportiven Look.

Mittlerweile sind sie in zahllosen Farben erhältlich und oft auch mit kleinen Dekors verziert.
Cowboystiefel – vom Arbeitstreter zum Trendsetter

Cowboy-Stiefel

Cowboy-StiefelKaum ein Modezubehör hat im Laufe der Zeit eine Wandlung erfahren wie die Cowboystiefel. Damals aus widerstandsfähigem Leder gearbeitet, mit spitz zulaufendem Zehenbereich und abgeflachten Blockabsätzen entsprachen sie den Anforderungen der Rodeo-Reiter.

Die Form ist weitgehend geblieben, aber inzwischen haben sich die Westernstiefel zu einem trendigen Accessoire gemausert: vielseitig, stylisch und – wer hätte es gedacht? – vorwiegend an Frauenbeinen zu finden.

Zu Röhrenjeans passen sie ebenso gut wie zu weiten, zu knappen Shorts sehen sie pfiffig aus und sogar mit Sommerkleidern geben sie ein tolles Bild. Die Materialien der heutigen Cowboystiefel sie weicher als früher – vielfach bestehen sie aus Veloursleder in unterschiedlichen Farben.
Dandyschuhe – unaufdringliche Eleganz

Dandy-Schuhe

Dandy-SchuheDer Dandy, ein Begriff aus dem England des 18. Jahrhunderts, legte größten Wert auf Kleidung und Auftreten, wobei beides von distinguierter Zurückhaltung geprägt war. Unaufdringlich, aber exquisit – so trat er auf.

Und so sehen auch die entsprechenden Schuhe aus, die heute wieder up to date sind, insbesondere bei Damen. Die flachen Schnürer wirken ein wenig maskulin, aber die schmale Silhouette und die feine Verarbeitung geben ihnen den femininen Look.

Zarte Lochmuster, feinste Lederarten und gelegentlich kleine Verzierungen lassen sie zu sportlichem Outfit, maskulinen Kombinationen und sogar zu leichten Kleidern hinreißend aussehen.

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.