Mit Flip-Flops am Steuer - Ist das erlaubt? - Schuhgeschäft
73
post-template-default,single,single-post,postid-73,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Mit Flip-Flops am Steuer – Ist das erlaubt?

Mit Flip-Flops am Steuer – Ist das erlaubt?

Mit Flip-Flops am Steuer – Ist das erlaubt?
Bewerten Sie den Beitrag

Sommer, Sonne, luftige Kleidung und unbeschwerte Gedanken – der Winter ist endlich vorbei! Monatelang steckten die Füße in festen Schuhen, komplett verhüllt. Mit den sommerlichen Temperaturen beginnt die Zeit der Zehensandalen. Einmal hineingeschlüpft bleiben die offenen Schuhmodelle meist auch im Auto am Fuß. Doch ist das Fahren damit überhaupt erlaubt?

Schlappen zum Autofahren – das sagt das Gesetz

Viele Autofahrer glauben, dass das Tragen von Zehensandalen und Pantoffeln verboten ist. Jedoch ist das ein Irrtum. Kein Gesetz regelt in Deutschland die Wahl des Schuhwerks während privater Autofahrten. Sie entscheiden selbst, ob Sie mit Zehensandalen, in Socken oder sogar barfuß das Auto benutzen. Beachten Sie jedoch, dass Sie als Verkehrsteilnehmer der Vorsichtspflicht gemäß § 1 StVO nachkommen müssen. Rutschende Schuhe und ein verändertes Fahrgefühl können andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen und sogar gefährden. Das Oberlandesgericht Bamberg bejaht die vernachlässigte Sorgfaltspflicht durch das Tragen ungeeigneter Schuhmodelle (Az. 2 Ss OWi 577/06). Droht bei einer Verkehrskontrolle mit leichtem Schuhwerk deshalb ein Bußgeld? Nein! Kommt es aber zu einem Unfall durch ein nachweisbar verringertes Steuerungsvermögen, haftet der Zehensandalen-Träger.

Trotzdem versichert?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung trägt den Unfallschaden von Privatfahrten – unabhängig vom Schuhwerk. Ablehnen kann hingegen die Vollkaskoversicherung die Schadenübernahme ganz oder nur zum Teil. Hierzu muss diese aber nachweisen, dass der unpassend besohlte Fahrer grob fahrlässig handelte. Andere Folgen hat ein Unfall während der Dienstfahrt. Wer mit Zehensandalen, Sandalen oder Schlappen betrieblich unterwegs ist, riskiert eine Strafe. Hier gelten zusätzlich die Unfallverhütungs- und Dienstvorschriften.

Gas geben – aber sicher

Sie sind schon in Zehensandalen oder Sandaletten mit zarten Riemchen Auto gefahren? Dann haben Sie sicher gemerkt, dass sich das Fahrgefühl verändert hat:

– Verrutschen am Fuß,

– Verhaken an und zwischen den Pedalen,

– verschlechtertes Gefühl für Gas, Bremse und Kupplung sowie

– längere Reaktionszeiten.

Ohne großen Aufwand verhindert ein Paar geschlossener, leichter Wechselschuhe gefährliche Situationen. Nach dem Aussteigen können Sie dann wieder das sommerliche Gefühl an den Füßen genießen.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.