Heinrich Dinkelacker goes Design - Schuhgeschäft
601
post-template-default,single,single-post,postid-601,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Heinrich Dinkelacker goes Design

Heinrich Dinkelacker goes Design

Heinrich Dinkelacker goes Design
Bewerten Sie den Beitrag

Die Schuhmanufaktur Heinrich Dinkelacker hat eines ihrer Modelle mit der Comme-des-Garçons-Kollektion von Junya Watanabe auf den Laufsteg schicken können.
Der japanische Designer von Comme des Garçons Man, Junya Watanabe, präsentiert mit seiner Herbst-/Winter-2016/17-Kollektion seine erste Kooperation mit der deutschen Schuhmanufaktur Heinrich Dinkelacker, einem Unternehmen, das im Jahr 1879 gegründet wurde.



Die Fertigung der rahmengenähten Herrenschuhe erfolgt in der Budapester Dinkelacker-Manufaktur und durchläuft rund 300 Fertigungsschritte. Für die Kooperation wählte Watanabe ein bereits bestehendes Modell der schwäbischen Marke und er behielt die typische Dinkelacker signierte genagelte Sohle bei. Für das Obermaterial entschied sich der Designer für braunes und schwarzes Leder aus allerfeinster Qualität. Das Endergebnis des Modells kommentiert Watanabe als „den perfekten Schuh“.Ab Mitte August ist das Koop-Modell erhältlich und kostet 680 Euro.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.