Aufwärmen vor dem Laufen – Bleiben Sie fit und gesund! - Schuhgeschäft
68
post-template-default,single,single-post,postid-68,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Aufwärmen vor dem Laufen – Bleiben Sie fit und gesund!

Aufwärmen vor dem Laufen – Bleiben Sie fit und gesund!

Aufwärmen vor dem Laufen – Bleiben Sie fit und gesund!
Bewerten Sie den Beitrag

Sie möchten bis ins hohe Alter gesund und fit bleiben? Dann sollte Sie neben einer gesunden Ernährungsweise auch auf Sport nicht verzichten. Eine der beliebtesten Möglichkeiten, um im Alltag fit zu bleiben, ist das Laufen. Hierbei gilt: Egal, wo Sie trainieren möchten, Sie sollten immer an das Aufwärmen denken! Im folgenden Blogbeitrag verraten wir Ihnen, wieso das so wichtig ist.

Der Verletzungsgefahr effektiv vorbeugen

4b1a2543-2ac8-402b-ae43-a2d0bec1d3f5

Überschätzen Sie Ihren Körper nicht. Insbesondere Freizeitsportler sollten vor dem Laufen an Ihre Gesundheit denken. Das heißt: Muskeln aufwärmen, Sehnen dehnen und Gelenke lockern. Denn Studien belegen, dass Aufwärmen die Verletzungsgefahr reduziert und Sportunfälle vermeiden kann. Außerdem sorgt es für eine gute Laufperformance, denn das Warm-Up fördert die Muskeldurchblutung, bringt den Stoffwechsel auf Touren und öffnet Ihre Blutgefäße. Dadurch erreichen mehr Nährstoffe und der Sauerstoff im Blut die Muskulatur besser und Ihr Lauf wird effizienter. Außerdem bereitet das Aufwärmen Sie schon mal mental auf gute Leistungen vor und macht Lust aufs Laufen.

 Strukturelles Aufwärmen ist sinnvoll

Struktur hilft dabei, keine wesentlichen Punkte zu vergessen. Daher sollten Sie Ihr Warm-Up-Programm wie folgt strukturieren:

  • Beginnen Sie mit Dehnübungen, insbesondere für die Sehnen und Bänder in den Beinen und der Hüfte. Das sorgt für die entsprechende Flexibilität und nimmt Spannung von Bändern und Muskeln.
  • Machen Sie Lockerungsübungen durch kreisende Bewegungen der Hüfte und der Schultern. Achten Sie auch auf Ihre Haltung, Sie sollten nicht verkrampfen.
  • Wärmen Sie Ihre Muskulatur auf und bringen Sie den Kreislauf in Schwung – Starten Sie zum Beispiel mit leichten Hüpfübungen. Auch schnelles Gehen oder leichte Trabgeschwindigkeit sind gut geeignet, um die Muskel- als auch die Körperkerntemperatur zu erhöhen. Dann können Sie mit dem Lauf beginnen!

Es ist wichtig, sein Aufwärmprogramm immer an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Wenn Sie lieber auf Tempo laufen möchten, investieren Sie entsprechend mehr Zeit für die Aufwärmphase. Falls Sie nur einen lockeren Dauerlauf planen, können Sie die Zeit für die Dehn- und Lockerungsübungen entsprechend reduzieren. Hatten Sie schon mal Muskelverletzungen? Dann achten Sie darauf, dass Sie diese Partien vorsichtig und gut aufwärmen, um einen Rückfall zu vermeiden. Doch eines ist besonders wichtig: Verlassen Sie sich auf Ihr Körpergefühl! Ihr Körper weiß am besten, was ihm gut tut. Hören Sie darauf!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.