Was gehört in eine Schuhputzkiste? - Schuhgeschäft
283
post-template-default,single,single-post,postid-283,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Was gehört in eine Schuhputzkiste?

Was gehört in eine Schuhputzkiste?

Was gehört in eine Schuhputzkiste?
Bewerten Sie den Beitrag

Durch einen gut zusammengestellten Schuhputzkasten haben stets die richtigen Pflegemittel und -utensilien zur Hand. Grundsätzlich sollten folgende Hilfsmittel in Ihrem Schuhputzkasten vorhanden sein:

–              Verschiedene Bürsten

–              Tücher

–              Emulsionscreme

–              Imprägniermittel

–              Hartwachspaste

–              Radiergummi für Rauleder

Um Ihre Schuhe optimal pflegen und reinigen zu können, sind verschiedene Bürsten elementare Grundlage. Gute Echthaarbürsten sind sicherlich nicht besonders preiswert, dennoch sollten Sie solche in Ihrem Schuhputzkasten aufbewahren. Sie halten länger und leisten einfach einen guten Job.

Bürsten für das Grobe

Für die grobe Reinigung sind Bürsten aus Pferdehaar optimal. Am besten haben Sie für jede Lederfarbe eine eigene. Ist dies nicht machbar, sollten Sie zumindest für braune und schwarze Schuhe eine separate Bürste haben. Die anderen lassen sich dann mit einem feuchten Tuch reinigen. Für die schwer zugänglichen Stellen eignet sich hervorragend eine Zahnbürste.

Kleine Bürstchen für den Feinschliff

Kleine Auftragsbürsten dürfen ebenfalls nicht in Ihrem Schuhputzkasten fehlen. Auch in diesem Fall sollten Sie ein eigenes Bürstchen für jede Lederfarbe haben. Alternativ können Sie auch Tücher zum Auftragen der Lederpflege benutzen. Entsprechende kleinen Lappen lassen sich übrigens ganz leicht aus alten Küchen- oder Handtüchern selbst zuschneiden.

Imprägnierung der Schuhe

Nachdem Sie Ihre Schuhe nun vom Schmutz befreit haben, sollten Sie diese mit einem Imprägnierungsspray behandeln. Am besten geschieht dies noch im leicht feuchten Zustand der Schuhe. Denn hier sind die Poren weit geöffnet und die Imprägnierung kann entsprechend tief in das Material eindringen. Durch eine regelmäßige Nachimprägnierung verhindern Sie die Schmutz- und Wasseraufnahme. Beachten müssen Sie, dass eine Imprägnierung erst nach 24 Stunden ihre ganze Wirksamkeit entfalten kann.

Pflegemittel für Ihre Schuhe

Je nach Verwendungszweck und Nutzungsintensität ist es zweckmäßig, Schuhe regelmäßig mit Pflegemitteln zu behandeln. Vor allem, wenn Ihre Schuhe immer wieder extremer Nässe ausgesetzt sind, sollten Sie sie regelmäßig mit Wachsemulsion und Wachscreme behandeln. Nur so kann das Leder seine Widerstandsfähigkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit behalten.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.